Was uns ausmacht

Mose-Schule

Grundlage unseres Denkens und Handelns sind die biblischen Werte und Prinzipien. Schule ist mehr als Wissensvermittlung. Durch die Zusammenarbeit von Schülern, Lehrern und Eltern gehen wir eine Erziehungspartnerschaft ein. Neben der Wissensvermittlung legen wir ebenso Wert auf die charakterliche Entwicklung des Kindes.

Kleine Klassen in persönlicher Atmosphäre ermöglichen eine bessere Förderung jedes Kindes. Unterrichtet wird in jahrgangsübergreifenden Klassen. Jüngere lernen von Älteren. Ältere tragen Verantwortung mit. Gemeinschaftsunterricht und lehrerzentrierter Unterrichtwechseln sich ab. So erlernen die Kinder vom ersten Tag an selbständiges Arbeiten, Eigenverantwortung und sich zu organisieren.

 

Unser Angebot

Als adventistische Bekenntnisschule bereichern wir die Schullandschaft in Nürnberg und ermöglichen Eltern und Kindern eine Alternative zum öffentlichen Schulwesen. Der Unterricht in der Mose-Schule findet in hellen und modernen Klassenräumen statt, die materiell und technisch hochwertig ausgestattet sind.

Jahrgangsübergreifend wird in den Klassenverbänden 1/2 und 3/4 darauf geachtet, dass jüngere Kinder von den älteren Kindern lernen und somit das Miteinander und das Verantwortungsbewusstsein gefördert werden.

Kleine Klassenverbände von maximal 24 Schülerinnen und Schülern ermöglichen einen fördernden, fordernden und kompetenzorientierten Unterricht. In dieser persönlichen Atmosphäre kann die Lehrkraft individueller auf jedes Kind eingehen.

Lehrerzentrierter Unterricht, Gemeinschaftsunterricht und Projektarbeit wechseln sich je nach Fach und Thema ab. So lernen die Kinder selbständiges Arbeiten, Eigenverantwortung und sich zu organisieren.

Wir wollen aber neben hochwertig ausgestatteten Klassenräumen und moderner Pädagogik insbesondere auf die Entwicklung der Persönlichkeit und des Charakters achten, indem wir im Schulalltag bestimmte Werte vermitteln und vorleben:

 

Wertschätzung

Eine elementare Erfahrung im Schulalltag der Mose-Schule ist Anerkennung und Wertschätzung, die man von Gott und anderen erfährt und diese auch selbst gerne anderen zeigt. Dazu gehört der Kommunikationsstil untereinander: respektvoll, ermutigend, tolerant, freundlich, aufrichtig, humorvoll, vergebungsbereit und sachlich bei Kritik. So lernen unsere Schülerinnen und Schüler die zwischenmenschlichen Fähigkeiten und die emotionale Reife für gesunde Beziehungen mit anderen Kindern, mit der eigenen Familie und den Menschen in ihrer Umgebung.

 

Leistungsfreude

Als Kinder Gottes stehen die Lernenden im Mittelpunkt aller pädagogischen Aktivitäten. Jedem Kind soll zur maximalen Entfaltung seines Begabungspotentials verholfen werden. Dieses Ziel soll durch Freude an Leistung, verbunden mit Leistungsbereitschaft und -fähigkeit, erreicht werden. Wir legen Wert auf einen motivierenden Unterricht. Gleichzeitig definieren wir Wissen als etwas, dass über das intellektuelle und wissenschaftliche hinausreicht. Echtes Wissen schließt auch die kognitiven, emotionalen, intuitiven und geistlichen Elemente mit ein. Dies soll möglichst unter Rücksicht auf individuelle Lebenssituationen und Lernbefähigungen unserer Schüler geschehen. So lernen unsere Schülerinnen und Schüler die Wertschätzung für Arbeit und entwickeln eine erste Vorstellung von Berufsmöglichkeiten anhand ihrer geschenkten und geförderten Begabungen.

 

Eigenverantwortung

Schulisches Lernen soll zur Selbständigkeit führen, aber auch schon in der Schulzeit die Spielräume von Eigenverantwortung erweitern. Wichtig ist deshalb die Ausbildung von fachlichen und methodischen Kompetenzen die im Rahmen eines hochqualifizierten und klar strukturierten Unterrichts trainiert werden – einem Unterricht der zugleich Räume schafft für Neugier, Kritikfähigkeit, und Kreativität. Zur Eigenverantwortung gehören Selbstdisziplin, Fleiß, Zielstrebigkeit und Leistungsbereitschaft, wie auch die Fähigkeit mit Misserfolgen angemessen umzugehen. So lernen unsere Schülerinnen und Schüler die wichtigsten Regeln für eine gesunde und ausgewogene Lebensgestaltung.

 

Ganzheitlichkeit

Inhalte der Bildung sollen auch Fähigkeiten und Fertigkeiten sein, die über kognitive Leistungen hinausgehen, das heißt die körperlichen seelischen und geistlichen Dimensionen einbeziehen: Sportarten lernen, künstlerisch und musikalisch tätig sein, Theater spielen, in der Natur lernen, in sozialen und religiösen Zusammenhängen praktisch und moralisch handeln. Zugleich möchten wir darauf achten, dass die Rahmenbedingungen des Lehrens und Lernens so auf seelische, körperliche und soziale Bedürfnisse eingestellt sind, dass die Gesundheit gezielt gefördert wird.

 

Nachhaltigkeit

Es ist unumstritten, dass unsere moderne Gesellschaft auf ökologisch nachhaltige Entwicklung Wert legen muss, um die Grundlagen menschlichen Lebens zu erhalten. Als Christen, welche die Natur als die biblisch beschriebene Schöpfung Gottes verstehen und den biblischen Sabbat als Tag der Schöpfung feiern, sehen wir uns in einer besonderen Verantwortung. Bildung für eine nachhaltige Entwicklung (Umweltbildung) soll daher den Stellenwert einer grundlegenden fächerübergreifenden Unterrichtsthematik gewinnen.

Ganzheitlicher Erziehungsansatz